Attraktive Großstadt Erfurt

Als ich im Jahr 2006 das Amt des Oberbürgermeisters übernahm, lag Erfurt noch in einem tiefen Dornröschenschlaf und war noch nicht bereit für das neue Jahrtausend. Diese Aufgabe habe ich gemeinsam mit Ihnen angepackt und zusammen haben wir Erfurts Entwicklung vorangetrieben.

Heute ist die Stadt so lebenswert wie nie zuvor in ihrer Geschichte und das sorgt dafür, dass so viele Menschen wie nie in unserer schönen Stadt leben und arbeiten wollen. So hat sich die Einwohnerzahl seit 2006 um 14.240 erhöht. Erfurt wuchs damit um die Größe einer größeren Kleinstadt wie Heiligenstadt.

Das haben wir erreicht:

Gut unterwegs mit Bus, Bahn und dem Rad

Dank einer starken EVAG kommen wir mit Bus und Bahn gut und schnell durch Erfurt. Damit das so bleibt, haben wir in die Erneuerung der Fahrzeugflotte investiert. Außerdem wurden in den letzten Jahren viele Haltestellen barrierefrei umgebaut bzw. sind in der Planung, so dass Mobilität für alle problemlos möglich wird.

Auch das Radwegenetz wächst ständig und bei neueren Straßenbaumaßnahmen werden die Bedürfnisse der Radfahrenden von Anfang an mitgedacht. Bis 2020 wird der Radverkehr 15% des Gesamtverkehrs ausmachen.

Erfurt hat die attraktivste Innenstadt Deutschlands

In den letzten Jahren belegt Erfurt bei Umfragen regelmäßig den ersten Platz in seiner Größenordnung. Damit das auch zukünftig so bleibt, haben wir hart gearbeitet. Die Neugestaltung des Fischmarktes, des Angers, des Umfeldes der Krämerbrücke, des Hirschgartens und der Rathausbrücke sind nur einige der Neuerungen.

Über 100 Mio. Euro Schulden abgebaut und in die Zukunft investiert

Wir haben seit 2006 Schulden in Höhe von über 100 Mio. Euro abgebaut und damit den Schuldenstand halbiert. Gleichzeitig wuchs Erfurt um gut 15.000 Einwohner. Nicht zuletzt deshalb, weil wir massiv in Zukunftsfelder wie Bildung und Tourismus investiert haben. Wir wollen damit Erfurt als Zentrum Thüringens und Mitteldeutschlands weiter ausbauen.

Tourismus gestärkt und Arbeitsplätze geschaffen

Erfurt ist nicht nur attraktiv für die Einheimischen, sondern auch für Auswärtige. Der Tourismus mit gut 12 Millionen Gästen im Jahr schafft Arbeitsplätze und sichert Beschäftigung. Insgesamt sorgt der Tourismus für einen Jahresumsatz von fast 600 Mio.€ (brutto), so dass viele tausend Personen in Erfurt direkt oder indirekt ihren Lebensunterhalt mit dem Tourismus bestreiten können. Nicht zuletzt ist auch dieser Trend ein Ergebnis unserer klugen Investitionspolitik, von der die Erfurterinnen und Erfurter heute und in Zukunft profitieren.

Hochwasserschutz ausgebaut

Extremwetterlagen nehmen zu und wir haben mit Investitionen in Schutzmaßnahmen bzw. in die Beseitigung von Schäden in Höhe von rund 2,3 Mio.€ reagiert und somit weiteren Schäden vorgebeugt. Von 2010-2013 haben wir Wehre und Speicher an den Gewässern umgebaut sowie zwischen 2013-2017 neue Schutzkonzepte erstellt bzw. Schutzmaßnahmen u.a. in Tiefthal, Linderbach, Möbisburg, Marbach und Schmira ergriffen.

Das habe ich mir vorgenommen:

Breitbandausbau bis 2019

Bis 2019 werden wir alle Schulen, Gewerbegebiete und Ortsteile mit schnellem Internet versorgen. Durch Fördermittel von Bund und Land kommt der Ausbau zügig voran. Damit schaffen wir die Grundlage für eine zukunftsorientierte Wirtschaftsentwicklung in den Erfurter Unternehmen und ermöglichen einen modernen Unterricht in unseren Schulen.

Modernisierung der Plattenbaugebiete

Eine wachsende Stadt kann es sich nicht leisten, Stadt- und Ortsteile zu vernachlässigen. Deshalb haben wir bereits Maßnahmen ergriffen, um auch die Großwohnsiedlungen im Norden und Südosten der Stadt aufzuwerten. Am Berliner Platz bspw. wird der gesamte Boulevard saniert, ein neuer Supermarkt gebaut, barrierefreie Wege angelegt und die Grünanlagen wiederhergerichtet. In die Stadtteile im Erfurter Südosten werden wir durch das Bundesprogramm „Soziale Stadt“ gemeinsam mit dem Land in den kommenden Jahren massiv investieren können, um auch dort wichtige Einrichtungen des täglichen Lebens sowie Orte zur Freizeitgestaltung zu erneuern oder neu zu schaffen.

Ein neues Stadtviertel - die ICE-City

Seit Dezember 2017 ist Erfurt nun einer der wichtigsten ICE-Knotenpunkte der Bahn. Hier halten nun pro Tag 80 Fernverkehrszüge. Von Erfurt aus ist man nun in 1:45 Stunden in Berlin und in 2:20 in München. Durch die Aufwertung der Flächen östlich des Bahnhofs entsteht ein völlig neuer Stadt­teil mit neuen Wohnungen, Hotels, Büro- und Gewerbeflächen, Restaurants, kleinen Ladeneinheiten und somit auch neuen Arbeitsplätzen. Zusätzlich entstehen auf der 30 Fußballfelder großen Fläche der ICE-City auch Freizeiteinrichtungen, großzügige Park- und Grünflächen. Aus der Fußgängerbrücke am Schmidtstedter-Knoten wird das neue Promenadendeck, das die Verbindung zur Altstadt herstellt.

Sanierung zentraler Verkehrsadern

Auch in Zukunft werden wir zentrale Verkehrsadern der Stadt modernisieren. Dazu gehören in den nächsten Jahren u.a. die Nordhäuser Straße oder die Markstraße. Es wird weiterhin auf innovative Baustoffe gesetzt, wie Flüsterasphalt und Feinstaub absorbierende Beläge, mit denen wir gute Erfahrungen gemacht haben.